Programm
Service
Über den Verlag



ISBN: 978-3-487-15708-5
Lieferbar!

(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Artikel ist vorbestellbar, keine Angabe zu Lieferzeiten


 

Beschreibung

Dieser Gedenkband gilt dem vor 30 Jahren im 85. Lebensjahr verstorbenen Germanisten Rudolf Fahrner, einem Mitglied des George-Kreises aus der jüngeren Riege. Er ergänzt die dreibändige, zwischen 2008 und 2014 erschienene Ausgabe seiner Werke und lässt Fahrners Gestalt in neuem Licht erscheinen. Die Beiträger, die z. T. mit ihm befreundet waren, beleuchten seine ungewöhnliche Persönlichkeit aus verschiedenen Blickwinkeln und greifen dabei auf bisher unzugängliche Dokumente aus dem Nachlass zurück. Aus ihren Darstellungen tritt Fahrner als fruchtbarer Interpret und Erneuerer George’scher Lebenshaltungen und des entsprechenden Dichtungsverständnisses hervor.
Das Buch macht zudem deutlich, wie sehr es Fahrner (abseits von vordergründigen modernen Bewegungen) um ein gemeinschaftsbildendes literarisches, kunsthandwerkliches und erzieherisches Tun ging, das bisweilen auch in die politische Sphäre übergriff. So sammelte er einen großen Freundes- und Arbeitskreis um sich, dem u. a. Frank Mehnert, die Brüder Claus, Berthold und Alexander Stauffenberg und die Geschwister Gemma, Stefan und Urban Thiersch angehörten. Diese hier mit in Erscheinung tretende Gruppe trug George’sche Traditionen bis in die Mitte und die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts weiter und zeugt davon, dass es ein wirksames Nachleben des „Kreises ohne Meister“ gab.